Tibet: Wir lassen dich nicht sterben

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte verfolgt seit Jahren mit grosser Sorge die massive Missachtung der Menschenrechte im Hochland Tibet. Seit dem Überfall Tibets 1949 durch die Kommunistische Partei Chinas und der Flucht des Dalai Lama nach Indien hat sich das Leben der tibetischen Bevölkerung drastisch verschlechtert. Die tibetische Kultur wird unterdrückt und Folter, Gefängnis und Tod sind an der Tagesordnung.

Dr. Bernhard Müller veröffentlichte gemeinsam mit der IGFM die Broschüre „Tibet: Wir lassen Dich nicht sterben.“

Weiterlesen

Aktuelles zu Tibet

Frau Adelheid Dönges von der IGFM München übersetzt regelmässig aktuelle Berichte über das Geschehen in Tibet in die deutsche Sprache. Die IGFM Schweiz publiziert ab Dezember 2021 an dieser Stelle die entsprechenden Beiträge, um deren Verbreitung zu fördern.

Wie in der Kulturrevolution: Tibetische Mönche und Anwohner werden gezwungen, bei der Zerstörung einer großen Buddha-Statue zuzusehen

Tibetische politische Gefangene kann nach Folter im Gefängnis nicht mehr gehen

Riesiges koloniales Internatssystem in Tibet aufgedeckt – Kinder im Alter von vier
Jahren werden ihren Eltern entrissen und indoktriniert

Angesehener tibetischer Gelehrter Go Sherab Gvatso zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

20. Januar 2015